Schlechtwetter? Was tun mit dem Hund – Beschäftigungstipps

Hundebeschäftigung bei Schlechtwetter: Tipps für drinnen

Das Wetter hat die letzten Tage zu wünschen übriggelassen, draußen prasselte der Regen oder der Sturm wütete vor der Tür. Aber nur weil das Wetter schlecht ist, heißt das nicht, dass dein Hund gelangweilt sein muss! In diesem Blogbeitrag werde ich euch einige Tipps für Hundebeschäftigung bei Schlechtwetter vorstellen denn auch bei Schlechtwetter gibt es zahlreiche Möglichkeiten, euren Hund drinnen zu beschäftigen und geistig sowie körperlich auszulasten. Hier sind einige kreative Ideen, wie du deinem Hund auch bei Regen oder Sturm eine großartige Zeit bereiten kannst:

1. Intelligenzspielzeug und Futterrätsel:
Hunde lieben es, sich den Kopf zu zerbrechen und nach Belohnungen zu suchen. Intelligenzspielzeug, in denen Leckerlis versteckt werden, sind perfekt, um die geistige Beschäftigung deines Hundes zu fördern. Es gibt verschiedene Arten von Spielzeugen, wie zum Beispiel Bälle mit versteckten Fächern oder Rätseln, die der Hund lösen muss, um an seine Belohnung zu gelangen. Du kannst auch selbstgemachte Intelligenzspiele erstellen, indem du Leckerlis unter Becher versteckst oder sie in Stoffreste einwickelst, die dein Hund dann entwirren muss.

2. Indoor-Agility oder Hindernisparcours:
Auch drinnen kannst du eine Art Agilityparcour aufbauen. Verwende Stühle, Kissen und andere Möbel, um deinem Hund eine abwechslungsreiche „Strecke“ zu bieten. Lasse ihn über und unter Hindernissen springen oder zwischen Stühlen durchlaufen. Das fördert nicht nur die Bewegung, sondern auch die Koordination deines Hundes.
Oder räume ein wenig Platz im Wohnzimmer frei und gestalte einen improvisierten Hindernisparcours. Du kannst auch hier Stühle, Kissen, Kartons und andere Haushaltsgegenstände verwenden über diese er laufen kann, um deinen eigenen Parcours zu kreieren. Führe deinen Hund durch den Parcours und belohne ihn für das erfolgreiche Durchlaufen.

3. Tricktraining:
Schlechtwetter ist die perfekte Gelegenheit, um neue Tricks beizubringen oder vorhandene Kommandos zu vertiefen. Egal, ob Pfote geben, Rolle, High-Five oder etwas anspruchsvollere Tricks – das Training stärkt eure Bindung und hält den Hund geistig aktiv.

4. Schnüffelspiele:
Hunde lieben es, mit ihrer Nase zu arbeiten. Verstecke Leckerlis oder Spielzeug in verschiedenen Räumen und lass deinen Hund danach suchen. Nutze das schlechte Wetter, um das Versteckspiel zu perfektionieren. Verstecke Leckerlis in verschiedenen Ecken des Hauses und ermutige deinen Hund, sie zu suchen. Du kannst die Schwierigkeitsstufe erhöhen, indem du die Leckerlis an schwer zugänglichen Stellen versteckst. Das hält deinen Hund nicht nur beschäftigt, sondern fördert auch seine natürlichen Instinkte.

5. Gemütliche Kuschelzeit:
Nicht jeder Tag muss voller Aktivitäten sein. Schlechtwetter ist auch eine gute Gelegenheit, einfach mal zu entspannen. Kuschel dich mit deinem Hund auf die Couch, lese ein Buch oder schau einen Film. Gemeinsame Ruhezeiten sind genauso wichtig wie Bewegung.

6. Indoor-Suchspiele:
Ähnlich wie bei Schnüffelspielen kannst du auch gezielte Suchspiele durchführen. Verstecke einen Gegenstand oder ein Spielzeug in einem Raum und lasse deinen Hund danach suchen. Er wird Spaß daran haben, seine Nase einzusetzen und nach Beute zu suchen.

7. Kreative Bastelstunden:
Baue dir deine eigenen DIY-Spielzeuge für deinen Hund. Du könntest zum Beispiel eine Flasche mit Leckerlis füllen, die dein Hund dann rollen kann, um an die Belohnungen zu gelangen.

8. Entspannte Massage oder einfach Streicheleinheiten:
Nicht nur Menschen genießen eine entspannende Massage. Streicheleinheiten und sanftes Massieren können deinem Hund helfen, sich wohl und geliebt zu fühlen. Nicht alle Aktivitäten müssen körperlich anstrengend sein. Schlechtes Wetter ist eine großartige Gelegenheit, um deinem Hund etwas zusätzliche Aufmerksamkeit zu schenken. Verbringe Zeit damit, deinen Hund zu bürsten, zu streicheln und einfach zu kuscheln. Das stärkt die Bindung zwischen euch und beruhigt gleichzeitig deinen pelzigen Freund.

Achte darauf, dass die Aktivitäten den Bedürfnissen und körperlichen Voraussetzungen deines Hundes entsprechen. Einige Hunde benötigen mehr Bewegung als andere, während wiederum andere sich mit geistiger Beschäftigung zufriedengeben. Wichtig ist, dass ihr gemeinsam Spaß habt und die Zeit miteinander genießt, ganz gleich, wie das Wetter draußen ist.

Ihr sucht nach weiteren Beschäftigungstipps oder neuen Ideen? Dann kann euch gerne meine Booklets zu diesem Thema empfehlen, hier findet ihr viele weitere Tipps zur Beschäftigung eurer Hunde:
Nasenarbeit Just for Fun | Booklet – Spürnasen (spuernasen.at) 
Nasenarbeit Just for Fun Outdoor | Booklet – Spürnasen (spuernasen.at)

Viel Spaß beim Ausprobieren
Eure Annette

Eure Annette

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dir auch gefallen

Royal Cent Dogs Training – Was ist das eigentlich?

Royal Cent Dogs Training – Was ist das eigentlich?

Royal Cent Dogs - Kennt ihr nicht? - Dann lest schnell meinen heutigen Blog... In meinem heutigen Blogbeitrag möchte ich gerne mit euch über mein neues Trainingsangebot sprechen. In den letzten Jahren habe ich intensiv im Bereich der Nasenarbeit mit Hund oder auch...

Weihnachtliche Hundegeschichten – Unsere Hunde und ihr Wunschzettel

Weihnachtliche Hundegeschichten – Unsere Hunde und ihr Wunschzettel

Hallo liebe Spürnasen, Die Weihnachtszeit ist da, und wer sagt, dass nur Menschen das Monopol auf festliche Freude haben? Unsere vierbeinigen Begleiter machen die Feiertage zu einem wahrhaftigen Pfoten-Spektakel. Hier also ein bisschen Spaß und jede Menge flauschige...